Stadt der Engel, das hört man in Los Angeles immer wieder

Aber warum ist das eigentlich so? Nun, zum einen heißt Los Angeles „die Engel“, daher kam dann irgendwann der Spitzname Stadt der Engel. Eigentlich fast zu einfach. 

Was? Dieser Moloch Stadt der Engel?

Ja, genau. Dieser Moloch. Dieser Moloch ist aber gar nicht so ein komischer Moloch wenn man sich mal Zeit für die Stadt nimmt. Los Angeles hat nämlich ganz viel zu bieten. Um die Stadt zu entdecken muss man aber immer wieder hin. Ich war jetzt zum vierten mal in der Stadt und habe wieder viel neues Entdeckt. Die Stadt ist einfach zu groß und vor allem zu sehr ausgedehnt um das alles in einem Besuch abzuhandeln. 

Warum der Spitzname Stadt der Engel aber nun so sehr passt das möchte ich nun einfach mal erzählen. Los Angeles hat das Griffith Observatorium. Von da oben hat man einen Wahnsinns Blick über Los Angeles und Hollywood. Wenn es schön klar ist kann man nahezu alles sehen, bis nach Long Beach, Catalina Island und bis an den Horizont im Osten. 

Wann sollte man zum Observatorium?

Am besten abends oder Nachmittags. Je nach Jahreszeit. Denn es geht um den Sonnenuntergang. Leider ist es genau dann immer besonders voll, denn, ihr ahnt es bereits, es ist das Erlebnis zum Sonnenuntergang dass einem bewusst werden läßt warum es die Stadt der Engel ist. Es ist einer der Atemberaubensten Sonnenuntergänge da oben. Der Übergang von Tag zu Nacht, wenn nach einander die Lichter angehen, und alles funkelt. Man kann das nicht tun Worte fassen. Auch nicht in Bilder. Man muss es sehen und vor allem erleben. 

Was nicht heißt das man es nicht versuchen kann

Weswegen es nach einem Besuch auf dem Hollywood Boulevard auch auf das Griffith ging um eben ein paar Bilder zu machen. Aber auch in Hollywood sind Bilder entstanden. 

Hollywood heißt auch Hollyweird

Ich glaube es gibt in ganz Los Angeles keinen Ort an dem es touristischer zu geht als in Hollywood bzw. am Hollywood Blvd rund um das Chinese Theatre. Es gibt überall T Shirts, vor den Restaurants stehen Menschen die einem erzählen wie toll dieses Restaurant doch ist und  überall sind Menschen die vor lauter Reizüberflutung die Orientierung verloren haben. Und natürlich Mickey Mouse und Superman die für ein paar Dollar für ein  Foto posieren. All das ist Hollywood. Wer aber Glamour und Glitzertet sucht, der wird hier nicht fündig. Dafür gibt es aber generell ganz viele Selbst Darsteller die hier versuchen Geld zu. verdienen, in Wahrheit Schauspieler sind oder ganz einfach nur verrückt sind. Und dass alles auf einem Haufen macht eben Hollyweird aus. 

Jetzt aber auf zum Observatorium

Denn der Sonnenuntergang ist heute eine Stunde früher, denn die USA haben erst jetzt, eine Woche nach Europa, auf die Winterzeit umgestellt. Das Observatorium war bereits gut voll, denn dieses Schauspiel wollen ganz viele Menschen genießen. 

Gerade noch rechtzeitig sind wir oben angekommen, die Sonne war bereits sehr tief und der Sonnenuntergang hatte bereits begonnen. Aber, und das ist das wichtigste, noch war es hell und die Lichtet der Stadt waren noch nicht an. 

Leider war es nicht ganz so klar wie ich es gerne gehabt hätte, aber man kann ja nicht immer alles haben. Dennoch war es wieder beeindruckend und eine Margarita am Abend damit mehr als verdient. Damit beende ich die Los Angeles Bericht vorerst. denn es geht nun weiter in den Norden. Nach San Francisco. Also bleibt dran. 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn!